zurück zur D.O.N.A.L.D.-Homepage
-Startseite
-Impressum & Kontakt
-"Forum"

Die D.O.N.A.L.D.

+Informationen
+Forschung
+Veranstaltungen
-Stammtische
-Termine
-Presseberichte
-Mitgliederbereich

"Der Donaldist"

+Informationen
-Sonderhefte
-Bestellung
-Das donaldische Quiz

Gangolf Seitz:

Das donaldische Quiz 116

"Dicke sind gemütlich", sagt der Volksmund. Und macht dabei doch nur aus der Not eine Tugend, denn die oft genug augenfällige Verlangsamung des Übergewichtigen als "Gemütlichkeit" zu bezeichnen ist doch nur ein Euphemismus, der verschweigt, dass der Übergewichtige gar nicht anders kann, ja längst zum Gefangenen seiner Pfunde geworden ist. Unsere heutige Rätselperson ist ein gutes Beispiel für diesen nahezu zwangsläufig ablaufenden Mechanismus.

Die Weichen für das spätere Schicksal wurden schon in früher Kindheit gestellt. Die Erziehungsberechtigten fütterten das Kind konsequent mit einer hochkalorischen Kost, was innerhalb weniger Jahre dazu führte, dass das Kind gut das Doppelte des Gewichts seiner eigenen Mutter auf die Waage brachte. Man kann nur vermuten, dass hier Großeltern, Onkeln und Tanten ihre verhängnisvollen Hände und Breilöffel im Spiel hatten. Die gute Mutter, hilflos gegenüber dem Monster, das sie geboren hatte, blendete die offensichtliche Übergewichtigkeit ihres Kindes aus ihrem Bewusstsein aus und benannte das Kind mit einem Diminutivum. So wollte sie wenigstens in ihrer Fantasie das niedliche Wesen erhalten, das es in Wirklichkeit längst nicht mehr gab.

Dem ziemlich vollfetten Kind aber war der Spott seiner Umwelt sicher. Selbst gestandene Erwachsene in Ausübung ihres Dienstes ließen sich zu abschätzenden Bemerkungen über die gewaltigen Körperausmaße unserer Rätselperson hinreißen. Das Kind registrierte diese Reaktionen durchaus, und entwickelte mit den Jahren eine verständliche Scheu gegenüber der Umwelt. In dem Maße, in dem sie selbst den Verlauf ihres Lebens bestimmen konnte, schränkte unsere Person ihre sozialen Kontakte mehr und mehr ein. Menschen sah sie nur noch bei den Besuchen im Supermarkt, wo sie ihren Lebensmittelbedarf deckte. Als Opfer ständiger Hänseleien lebte sie zunehmend zurückgezogen, ängstlich bemüht, ihren ungefügen Leib vor den Blicken der Mitmenschen zu verbergen. Ihre Mutter, die sich schuldig fühlte an dieser Entwicklung, war die Einzige, die regelmäßigen Kontakt hielt, und die ihr bei der Bewältigung gewisser organisatorischer und administrativer Dinge half, die dem Bürger eines modernen Gemeinwesens auferlegt sind. Mehr und mehr übernahm die Mutter alle notwendigen Außenkontakte. Schließlich verfiel unsere Rätselperson in klagende Depression und verließ das Haus überhaupt nicht mehr.

Der weitere Verlauf ihres Schicksals ist nicht bekannt geworden.

Wer war's ?


Die Auflösung ist hier nachzulesen (und im DER DONALDIST 117).